+++ Der Rückkehrer an die Weser +++
Stürmer Martin Harnik wechselt

Transferticker: Martin Harnik wechselt zu Werder Bremen



+++ Der Rückkehrer an die Weser +++

Stürmer Martin Harnik wechselt vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 zum Ligarivalen Werder Bremen. Der 30-Jährige absolvierte den obligatorischen Medizincheck, am Nachmittag bestätigten beide Vereine den Transfer. Harnik hatte bereits von 2006 bis 2009 bei den Grün-Weißen unter Vertrag gestanden. Der ehemalige österreichische Nationalspieler ist nach dem Japaner Yuya Osako und Mittelfeldspieler Kevin Möhwald der dritte Neuzugang beim SV Werder. (aha/sid)

+++ Die BVB-Legende geht +++

Wolfgang, genannt "Teddy" de Beer arbeitet bei Borussia Dortmund künftig nicht mehr als Torwarttrainer. Der 54 Jahre alte frühere Bundesligakeeper wolle sich laut einer Vereinsmitteilung nach 32 Jahren beim BVB, davon 17 als Torwarttrainer, nunmehr einer neuen Herausforderung stellen. "Mein Kopf und mein Körper sagen mir nach all den wundervollen, spannenden, intensiven Jahren auf dem Platz, dass es nun an der Zeit ist, in meinem Verein noch eine andere Aufgabe wahrzunehmen", wird de Beer auf der BVB-Homepage zitiert. Seine Laufbahn als Bundesligaprofi begann er 1982 beim MSV Duisburg. 1986 wechselte er nach Dortmund und gewann drei Jahre später mit dem BVB den DFB-Pokal. In seine 17-jährige Amtszeit als Torwarttrainer fallen unter anderem drei deutsche Meisterschaften. (aha/dpa)

+++ Der Geschäftsführer bleibt +++

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bleibt langfristig bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig. Beide Parteien verlängerten den Vertrag vorzeitig um vier weitere Jahre bis 2023. Der 42-Jährige ist seit zweieinhalb Jahren Geschäftsführer der RasenBallsport Leipzig GmbH und darüber hinaus auch Vorstandschef des eingetragenen Vereins. "Wir haben hier mit unserem noch so jungen Klub, unseren großartigen Fans sowie einer unglaublich fußball- und sportbegeisterten Stadt tolle Voraussetzungen, uns weiter nachhaltig zu entwickeln und unsere bisherigen Erfolge zu bestätigen - und möglichst auch auszubauen", wurde Mintzlaff in einer Pressemitteilung zitiert. (aha/sid)

Source: spiegel.de