Wettervorhersagen deutlich besser durch "Aeolus"-Satellit

"Aeolus" heißt der griechische Gott der Winde. Und mit diesem stürmischen Thema soll sich auch ein gleichnamiger, neuer Satellit befassen, den die Esa bald ins All schießen will. "Aeolus" soll erstmals Windprofile von der ganzen Erde erstellen und so völlig neue Erkenntnisse für die Wettervorhersagen bringen. Wie beeinflussen Winde in den tropischen Bereichen des Pazifiks das Wetter in Europa? Und: Können bessere Beobachtungen eines Höhenwindes, des Jetstreams, Sturmprognosen verbessern? Diese Fragen hoffen Forscher dank des neuen Satelliten beantworten zu können. "Wir erwarten, dass die Messungen von `Aelous` die Modelle der Winddynamik der Erdatmosphäre deutlich voranbringen", sagte Anne Grete Straume, Missionswissenschaftlerin ...


Nur wenige Sekunden brauchen die mächtigen Flügel des Windrads vor

Offshore-Windräder: Stromversorger planen gigantische Windräder

Nur wenige Sekunden brauchen die mächtigen Flügel des Windrads vor der schottischen Ostküste, bis sie sich einmal im Kreis gedreht haben. Das genügt, um so viel Strom zu erzeugen wie ein durchschnittlicher Haushalt während eines ganzen Tages verbraucht. Zwei solcher riesigen Hochsee-Kraftwerke hat der Energieversorger Vattenfall Anfang Juli nahe der Hafenstadt Aberdeen in Betrieb genommen. Die vom dänischen Unternehmen MHI Vestas gefertigten Anlagen kommen auf eine Nennleistung von je 8,8 Megawatt - neuer Weltrekord. Damit hat die Windenergiebranche die Leistung von Offshore-Anlagen innerhalb von nur einem Jahrzehnt fast verdreifacht. Und die Entwicklung geht weiter: "Alle Hersteller arbeiten derzeit an Anlagen ...


Es flog und flog und flog: Das Airbus-Solarflugzeug

Weltrekord: Solarflugzeug bleibt fast 26 Tage in der Luft

Es flog und flog und flog: Das Airbus-Solarflugzeug "Zephyr S" ist bei seinem Erstflug fast 26 Tage ununterbrochen in der Luft gewesen und hat damit einen neuen Ausdauer-Weltrekord aufgestellt. Das unbemannte Flugzeug sei am 11. Juli in Arizona gestartet und erst nach 25 Tagen, 23 Stunden und 57 Minuten wieder gelandet, teilte der Flugzeugbauer in München mit. "Im Serienbetrieb wird Zephyr dann rund drei Monate ununterbrochen in der Luft sein können", kündigte Airbus an. Genutzt werden soll das unbemannte Flugzeug zunächst als Relaisstation, um Internetverbindung in die entlegensten Gegenden der Welt zu bringen. Erstkunde ist das britische Verteidigungsministerium. Zephyr könnte ...


Verlassen sich die Bauern zu sehr auf den Staat? Die

Subventionen für einzelne Wirtschaftsbranchen: Vier Beispiele

Verlassen sich die Bauern zu sehr auf den Staat? Die Frage ist berechtigt, immerhin hat Bauernpräsident Joachim Rukwied wegen der Ernteausfälle infolge der Dürre die stolze Summe von einer Milliarde Euro gefordert. Dennoch fiel Rukwied eine Antwort leicht. "Es gibt immer wieder Programme, um die Wirtschaft anzukurbeln", sagte er dem "Tagesspiegel". "Nehmen Sie doch mal die Abwrackprämie oder andere Projekte." In der Tat wären die Landwirte nicht die ersten, die mit Verweis auf eine Notlage erfolgreich um Staatshilfen bitten. Trotz aller Proteste von Ordnungspolitikern hat die Politik sich in der Vergangenheit immer wieder dazu entschlossen, einzelnen Branchen oder gar Unternehmen ...


Man braucht viel Fantasie für die Visionen der Lokalpolitiker. Hier,

Hafen bei Osnabrück: Es fährt kein Schiff nach nirgendwo

Man braucht viel Fantasie für die Visionen der Lokalpolitiker. Hier, auf einem Acker in Bohmte bei Osnabrück, soll einmal ein Containerhafen entstehen. Ähnlich wie in den großen Häfen von Hamburg, Antwerpen und Rotterdam soll dann ein riesiger Kran jährlich Zehntausende Container durch die Luft heben, vom Binnenschiff aufs Land und vom Land aufs Binnenschiff. Schon im ersten Jahr soll der Ort am Mittellandkanal der größte Binnenhafen abseits des Rheins werden - so gewaltig ist angeblich die Nachfrage. Doch der Standort Bohmte hat ein Problem: Er lässt sich nur aus Richtung Hamburg überhaupt sinnvoll ansteuern - aus Richtung Niederlande können lediglich ...


Die chinesische Zeitung

Handelsstreit: Chinas Staatszeitung greift Donald Trump ungewohnt direkt an

Die chinesische Zeitung "People`s Daily" gilt als das offizielle Sprachrohr der Kommunistischen Partei im Land. Auf der Titelseite der Montagsausgabe erschien nun ein Kommentar, der sich mit dem Handelsstreit zwischen der Volksrepublik und den USA befasst - und in dem der amerikanische Präsident Donald Trump ungewohnt direkt angegriffen wird. Trump sei Darsteller in einem von ihm selbst sorgfältig inszenierten, "hinterlistigen Drama im Straßenkämpferstil über Erpressung und Einschüchterung", heißt es unter anderem in dem Artikel. Dass andere bei diesem Spiel mitmachten, sei "Wunschdenken" Trumps. Die Vereinigten Staaten hätten den Handelsstreit mit China eskalieren lassen "und den internationalen Handel in ein Nullsummenspiel ...



Die EU-Kommission will Subventionen für von der Dürre betroffene Bauern

Dürre: EU-Kommission zahlt Subventionen früher als geplant

Die EU-Kommission will Subventionen für von der Dürre betroffene Bauern früher auszahlen als sonst. Die Landwirte sollen bis zu 70 Prozent der sogenannten Direktzahlungen bereits bis Mitte Oktober erhalten anstatt wie üblich im Dezember. Auch die Auszahlung der Mittel für landwirtschaftliche Entwicklung sollten vorgezogen werden. Mit diesen Maßnahmen will die EU-Kommission helfen, Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Vor allem Viehhalter müssen derzeit mehr Geld als geplant investieren, da sie Futter zukaufen müssen. Fotostrecke 13  Bilder Ökologische Flächen dürfen nun als Futterquelle genutzt werden Agrarbetriebe in Europa erhalten derzeit die größten Zuwendungen aus dem EU-Haushalt. Im Budget sind pro Jahr etwa 58 Milliarden ...


Wie sieht die Zukunft für Deutschlands Bauern aus? Diese Frage

Dürre: Wie den Bauern geholfen werden könnte

Wie sieht die Zukunft für Deutschlands Bauern aus? Diese Frage stellt sich erneut, seitdem das extrem trockene Wetter die Ernten bedroht. Am Mittwoch hat sich das Bundeskabinett mit möglichen Finanzhilfen beschäftigt. Unions-Fraktionschef Volker Kauder forderte vorab, man solle "nicht kleinlich sein". Doch die möglichen zusätzlichen Gelder vom Staat sind umstritten - auch weil die Landwirtschaft ohnehin viele Subventionen erhält. Die Spannbreite der Forderungen aus Interessenverbänden und Parteien ist groß: von milliardenschweren Soforthilfen für die Bauern bis hin zu einer klaren Absage an jegliche Unterstützung. Entsprechend würde sich die Zukunft der deutschen Bauern erheblich unterschiedlich gestalten. Vier Szenarien: 1. Allein auf ...


Umgerechnet 74 Milliarden Dollar hat die Chinesische Zentralbank in der

China: Milliarden-Konjunkturspritzen sollen für Handelsstreit mit USA wappnen

Umgerechnet 74 Milliarden Dollar hat die Chinesische Zentralbank in der vergangenen Woche in das heimische Finanzsystem gepumpt. Chinas Banken sollen das Geld vor allem in Infrastrukturprojekte fließen lassen, die heimische Konjunktur ankurbeln - und so die Wirtschaft wappnen für den Handelskonflikt mit den USA. Denn die Zeichen mehren sich, dass der nicht spurlos an Chinas Wirtschaft vorbeiziehen wird: Der Leitindex in Shanghai ist um fast 20 Prozent gesunken, seit die USA und China einander immer neue Strafzölle androhen. Und um das nationale Wachstumsziel von derzeit 6,5 Prozent zu erreichen, muss China anscheinend deutlich mehr Aufwand betreiben als in vorherigen Jahren. ...


Für den US-Präsidenten war es

Handelsstreit der EU mit den USA: TTIP durch die Hintertür?

Für den US-Präsidenten war es "ein großer Tag, sehr groß". Sein Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker stellt Donald Trump als Durchbruch im Handelsstreit dar. Juncker schien beizupflichten. "Ich wollte heute einen Deal machen und wir haben einen Deal gemacht." Doch wie konkret sind die getroffenen Absprachen wirklich? Kaufen sich Europäer und Amerikaner ab sofort viel mehr Waren ab, begraben das Kriegsbeil im Zollstreit und schließen doch ein Freihandelsabkommen? Ein Faktencheck: Wird bald wieder über das TTIP-Abkommen verhandelt? Trump und Juncker wollen laut Abschlusserklärung, auf "null Zölle, null nichttarifäre Handelshemmnise und null Subventionen für Industriegüter ohne Autos" hinarbeiten. Das lässt sich ...


EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte noch nicht das Flugzeug nach Washington

Europa kann Donald Trump mit der Brexit-Taktik schlagen

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte noch nicht das Flugzeug nach Washington bestiegen, als US-Präsident Donald Trump schon die erste Runde der Gespräche einläutete. "Die EU kommt morgen nach Washington, um einen Handelsvertrag auszuhandeln", twitterte Trump. Er habe da einen Vorschlag: Sowohl die EU als auch die USA sollten einfach alle Zölle und Subventionen abschaffen. Aber natürlich würden die Europäer das nicht tun - womit er schon vorab die Schuld für ein Scheitern des Gesprächs bei Juncker abgeladen hat. Dabei ist es Trump, der erst neue Strafzölle auf Stahl und Aluminium einführte und noch am Dienstag twitterte: "Zölle sind das Größte!" Der ...



Der Text ist ein Auszug aus dem Buch

Comic-Zeichner Gerhard Seyfried: Kreuzberg und die Hausbesetzer

Der Text ist ein Auszug aus dem Buch "Berlin - Stadt der Revolte" von Michael Sontheimer und Peter Wensierski. Gerhard Seyfried brachte mit seinen Anarcho-Comics von pfiffigen Freaks und tumben Bullizisten wie kein anderer das subversive Lebensgefühl der Siebzigerjahre in West-Berlin zum Ausdruck. Anfang 1979 wohnte er zusammen mit seinem Freund Christoph Ludszuweit in der Eisenbahnstraße, gleich an der Markthalle in Kreuzberg. Die kleine Wohnung war ein Loch, runtergekommen, nicht ordentlich beheizbar, und Berlin erlebte einen besonders kalten Winter. Ein Freund der beiden wohnte nicht weit entfernt in einem stattlichen Haus in der Görlitzer Straße 74. Die Berliner Eisenbahngesellschaft hatte ...


der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, will heute in

News: Donald Trump, Jean-Claude Juncker, Heiko Maas, Ivanka Trump

der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, will heute in Washington mit US-Präsident Donald Trump zusammentreffen, um über eine mögliche Beilegung des Handelsstreits zu sprechen. Die Zeit drängt, denn Trump könnte schon bald die nächste Stufe in dem Konflikt zünden und Strafzölle auf europäische Autos verhängen. Dass Juncker bei dem Treffen in Washington einen Erfolg verkünden kann, glauben indes nicht einmal die größten Optimisten. Mehr dazu im SPIEGEL Heft 30/2018 Stress, lass nach! Digitale Ausgabe | Gedruckte Ausgabe | Apps | Abo Trump selbst bringt nun wieder die Idee ins Gespräch, alle Zölle und Handelsbarrieren zwischen der EU und den ...


Im Handelsstreit mit den USA hat die Bundesregierung die Europäische

Heiko Maas zum Handelsstreit mit den USA: "Die EU muss sich wehren"

Im Handelsstreit mit den USA hat die Bundesregierung die Europäische Union zu einer harten Haltung aufgefordert. "Die EU muss sich wehren und darf sich nicht erpressen lassen", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir müssen die EU zusammenhalten und uns gemeinsam selbstbewusst gegen Strafzölle wehren." EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker trifft am Mittwoch im Weißen Haus US-Präsident Donald Trump, um eine weitere Eskalation des Handelsstreits abzuwenden. Trump hat bereits vor dem Spitzentreffen deutlich gemacht, dass er nicht vor weiteren Zöllen zurückschrecken werde, sollten die Handelspartner den USA keine Zugeständnisse machen. Maas sagte nun: "Klar ist, dass die EU in diesem ...


Vor einigen Wochen geschah etwas Bemerkenswertes: Die Administration von US-Präsident

Donald Trump und der Handelskrieg: Abschottung schürt Inflation

Vor einigen Wochen geschah etwas Bemerkenswertes: Die Administration von US-Präsident Donald Trump startete eine Untersuchung gegen Stahlspekulanten. Diese Geschäftemacher hätten die Preise hochgetrieben, grollte der zuständige Minister Wilbur Ross. Da seien "Profiteure" mit "asozialem Verhalten" am Werk. Leute, gegen die man vorgehen müsse. Man kann es auch so sehen: Die US-Regierung will von eigener Schuld ablenken. Schließlich war sie es, die den Preisanstieg ausgelöst hat. Indem sie Zollsätze von 25 Prozent auf Stahl- und zehn Prozent Aluminiumimporte verhängt hatte, wurden beide Güter teurer. Dass Märkte übertreiben - und dass eine erratische Politik à la Trump Spekulanten geradezu anlockt -, sollte ...


Deutschland soll zu einem führenden Standort bei künstlicher Intelligenz (KI)

Künstliche Intelligenz: Deutschland will beim Thema KI vorne mitspielen

Deutschland soll zu einem führenden Standort bei künstlicher Intelligenz (KI) werden. Um den massiven Rückstand gegenüber anderen Ländern aufzuholen, hat das Bundeskabinett nun Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Im Dezember soll das ursprünglich "Masterplan Künstliche Intelligenz" genannte Konzept fertig sein. "Artificial Intelligence made in Germany" solle damit zum weltweit anerkannten Gütesiegel werden. KI (englisch AI) ist ein Sammelbegriff für Computersysteme, die in der Lage sind, Probleme eigenständig - also "intelligent" - zu erfassen und zu lösen. Kernpunkte der Strategie sind der bessere Zugang zu Daten etwa im Gesundheits- und Verkehrssektor sowie eine verbesserte Bezahlung von KI-Experten. "Wir müssen im Wettbewerb gerade ...



Airbus hat seinen bisher größten Auftrag auf der Luftfahrtmesse im

Airbus: Milliardenaufträge auf Luftfahrtmesse

Airbus hat seinen bisher größten Auftrag auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough eingeheimst. Ein namentlich nicht genannter Kunde habe eine Absichtserklärung unterzeichnet, mit der er seine bestehende Bestellung um 25 Kurzstrecken-Maschinen vom Typ A321neo und 75 A320neo aufstockt, teilte der europäische Flugzeugbauer am Dienstag mit. Der Listenpreis für die Jets liegt bei 11,5 Milliarden Dollar, allerdings geben die Hersteller bei Großaufträgen deutliche Rabatte. Airbus zählt für die überarbeitete A320-Familie mit neuen und sparsameren Triebwerken bisher mehr als 6100 Bestellungen, der Marktanteil in dem Segment liege bei 60 Prozent. Am Montag hatte Airbus eine Vorbestellung für 80 A320neo zum Listenpreis von ...


Großbritannien will mit einem eigenen Modell ins Rennen um die

Eurofighter: Briten planen eigenen Nachfolger

Großbritannien will mit einem eigenen Modell ins Rennen um die Nachfolge für den europäischen Kampfjet Eurofighter gehen. Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough bei London stellte Verteidigungsminister Gavin Williamson zusammen mit den Unternehmen BAE Systems , Leonardo, MBDA und Rolls-Royce ein Modell des geplanten Flugzeugs in Originalgröße vor, das im Jahr 2035 einsatzbereit sein könnte. Ob der Flieger tatsächlich gebaut wird, soll bis 2025 entschieden werden. Bis dahin will die Regierung zwei Milliarden britische Pfund (2,26 Mrd Euro) in die Untersuchung und Vorentwicklung stecken. Deutschland und Frankreich hatten sich bei der Frage eines neuen Kampfjets nach dem Brexit-Entscheid zum EU-Austritt von ...


Die Hymne soll heilen helfen: Seit Mittwoch werden Ärzte, Pfleger

Ägypten: Mit patriotischem Pathos gegen die Wirtschaftskrise

Die Hymne soll heilen helfen: Seit Mittwoch werden Ärzte, Pfleger und Patienten in Ägyptens Krankenhäusern an jedem Morgen mit der Nationalhymne beschallt. So hat es Gesundheitsministerin Hala Zayed tags zuvor angeordnet. Die Hymne "Biladi, biladi, biladi" - "Mein Land, mein Land, mein Land" erinnere die Mediziner an ihre große Verantwortung, steigere den Patriotismus der Patienten und verbessere das Arbeitsumfeld im Gesundheitswesen, teilte das Ministerium in Kairo mit. In Wirklichkeit fehlt es dem Gesundheitssektor in Ägypten weniger an Patriotismus als am Geld. Für das laufende Haushaltsjahr sieht die Regierung für das Gesundheitswesen Ausgaben in Höhe von 2,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts vor. ...


Theresa May hat für ihre jüngsten Brexit-Vorschläge bislang vor allem

Brexit-Weißbuch von Theresa May: "Ein ernster Schlag für Großbritanniens Finanzsektor"

Theresa May hat für ihre jüngsten Brexit-Vorschläge bislang vor allem Kritik geerntet. Viele Hardliner wettern gegen die Pläne der britischen Regierungschefin, mit denen sie das Land auf einen weitaus sanfteren Brexit zusteuern möchte, als es bislang den Anschein machte. May gehe zu stark auf die EU zu, bemängeln sie. Schützenhilfe bekamen die Hardliner am Freitag von US-Präsident Donald Trump, der gerade zu Besuch in Großbritannien ist: Trump drohte damit, Mays Vorhaben werde ein Handelsabkommen mit den USA unmöglich machen. Dabei habe er May doch erklärt, wie sie den Brexit anpacken solle, sagte Trump in einem Interview. "Aber sie hat nicht ...


Eine Förderung der Kernenergie auch mittels Anreizen deckt sich mit

Atomkraft: Subventionen für Hinkley Point laut EuGH rechtmäßig

Eine Förderung der Kernenergie auch mittels Anreizen deckt sich mit dem Ziel der Euratom-Gemeinschaft, Investitionen im Bereich der Kernenergie zu erleichtern. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Eine Klage des Landes Österreich gegen Beihilfen für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point wurde damit abgewiesen. Jedes Land in der EU habe zudem das Recht, zwischen verschiedenen Energiequellen zu wählen, so das Gericht weiter. Das Urteil sorgte für Empörung bei Grünen und Umweltschutzverbänden. Hinkley Point C ist der erste AKW-Neubau in Großbritannien seit Jahrzehnten. Das Atomkraftwerk soll 2023 ans Netz gehen. Aus Sicht Österreichs, das keine Atomkraftwerke hat, sind alternative Energieformen förderungswürdig, ...


Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat die von Bombardier übernommene Flugzeugbaureihe

Airbus macht Bombardiers C-Serie zum A220

Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat die von Bombardier übernommene Flugzeugbaureihe C-Serie in A220 umbenannt. Der neue Name der Mittelstreckenjets wurde im Airbus-Auslieferungszentrum im südfranzösischen Toulouse vorgestellt, wo erstmals ein Flieger mit entsprechender Lackierung landete. Airbus hatte zum 1. Juli die knappe Mehrheit an der Baureihe übernommen, deren teure Entwicklung den kanadischen Bombardier-Konzern in finanzielle Schwierigkeiten gebracht hatte. Die Europäer haben damit ihre Produktpalette im Segment kleinerer Mittelstreckenjets für 100 bis 150 Passagiere ergänzt, ohne selbst Geld in die Entwicklung zu investieren. Bombardier ist weiter an dem Programm beteiligt - die Partner setzen darauf, dass die Flugzeuge sich unter dem Airbus-Dach ...


Brexit Alle Artikel Die britische Premierministerin Theresa May hat nach

Theresa May verteidigt ihre Brexit-Strategie nach Minister-Rücktritten

Brexit Alle Artikel Die britische Premierministerin Theresa May hat nach den Rücktritten von Außenminister Boris Johnson und Brexit-Minister David Davis ihren Verhandlungskurs beim EU-Austritt verteidigt. Die konservative Regierungschefin kündigte für Donnerstag ein Dokument mit neuen Details zum Brexit ihres Landes an - die Übergangsphase solle aber nicht verlängert werden. Vor dem britischen Unterhaus bedauerte May den Rückzug ihrer Ressortchefs, verwies aber auf die unterschiedlichen Ansichten der beiden Brexit-Hardliner mit Blick auf das Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU nach dem Ausstieg Londons aus der Union 2019. Fotostrecke 8  Bilder Ihr Ziel, weiterhin enge Beziehungen zur EU zu pflegen, schütze Arbeitsplätze ...


Der Ausbau der Windenergie in Deutschland hat offenbar seinen Zenit

Windkraft-Ausbau in Deutschland verlangsamt sich

Der Ausbau der Windenergie in Deutschland hat offenbar seinen Zenit überschritten. Wurden im vergangenen Jahr an Land noch 1792 neue Windräder mit einer Leistung von 5,3 Gigawatt aufgestellt, so dürfte die Ausbauleistung in diesem Jahr nach Angaben des Bundesverbandes Windenergie (BWE) um rund ein Drittel auf weniger als 3,5 Gigawatt zurückgehen. "Und im kommenden Jahr werden noch weniger neue Anlagen gebaut, die Pipeline ist weitgehend leer", sagte Verbandsgeschäftsführer Wolfram Axthelm. Ähnlich sieht es auf See aus: Im vergangenen Jahr gingen 222 Offshore-Windkraftwerke mit 1,25 Gigawatt Leistung ans Netz, doch nun lässt das Tempo nach. Gegenwärtig sind zwei Offshore-Windparks mit einer ...


Ein Feuer im Cockpit ist die wahrscheinliche Ursache für den

EgyptAir-Flug 804: Ermittler vermuten Feuer als Absturzursache

Ein Feuer im Cockpit ist die wahrscheinliche Ursache für den Absturz von Flug 804 der EgyptAir im Mai 2016. Das teilte die Untersuchungsbehörde BEA. Sie glaubt, dass ein Brand im Cockpit des Airbus A320 ausgebrochen sei. Dieser habe sich schnell ausgebreitet und zum Kontrollverlust über die Maschine geführt. Die Behörde widersprach damit der ägyptischen Behörde, die Ende 2016 eine Bombe als mögliche Absturzursache für die Maschine auf dem Weg von Paris nach Kairo genannt hatte. Bei dem Unglück starben 66 Menschen. Ägypten sei Forderungen nach weiteren Ermittlungen augenscheinlich nicht nachgekommen, heißt es in dem nun bekanntgewordenen Bericht der französischen Untersuchungsbehörde ...


Es ist still in der Saline. Früher konnte man hier

Montenegro und Korruption: Der schmutzige Öko-Staat

Es ist still in der Saline. Früher konnte man hier abertausende Vögel beobachten, aber jetzt: nichts. Viele Becken sind ausgetrocknet, Pumpanlagen rosten vor sich hin. In der Ferne flattern Möwen, immerhin. Die Umweltaktivistin Zenepa Lika steht in einem der Becken. Sie kennt den Anblick seit Jahren und ist trotzdem fassungslos. "Die Gier zerfrisst dieses Land", sagt sie. Ulcinj im äußersten Süden Montenegros. Hier liegt, wenige hundert Meter hinter der Adria-Küste, die größte Meerwassersaline der Balkanregion. Auf fünfzehn Quadratkilometern wurden hier einst 30.000 Tonnen Salz jährlich produziert. Das Areal war lange Zeit auch ein einzigartiges Vogelparadies - Nist- und Rastplatz für ...


Brexit Alle Artikel Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus verschärft seine

Brexit: Airbus-Chef wirft Theresa May Ahnungslosigkeit vor

Brexit Alle Artikel Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus verschärft seine Kritik an der Brexit-Politik der britischen Regierung. Das Kabinett von Premierministerin Theresa May habe "keine Ahnung und keine Einigkeit, wie es den Brexit ohne ernsthaften Schaden umsetzen kann", sagte Airbus-Chef Thomas Enders. Für den europäischen Flugzeugbauer mit vielen Standorten in Großbritannien sei dies eine unangenehme Lage. Der Hersteller hatte schon früher vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt und versucht, sich auf den schlimmsten Fall beim EU-Austritt Großbritanniens vorzubereiten. "Wir bluffen nicht", sagte der Chef der Airbus-Verkehrsflugzeugsparte, Guillaume Faury, mit Blick auf britische Zweifel an den Warnungen des Konzerns. "Das Worst-Case-Szenario, der harte ...


Airbus soll Insiderinformationen zufolge sein Lieferziel für das Erfolgsmodell A320neo

Airbus verfehlt offenbar Lieferziel für A320neo

Airbus soll Insiderinformationen zufolge sein Lieferziel für das Erfolgsmodell A320neo verfehlen. Das berichtet der Finanznachrichtendienst "Bloomberg" . Demnach hat das Unternehmen Probleme mit den Motoren. Deshalb war es zwischen Februar und April bereits zu einem Lieferstopp von A320neo-Maschinen gekommen. Zulieferer für die Motoren des Kurz- und Mittelstreckenfliegers A320neo ist das US-Unternehmen Pratt & Whitney. Airbus rechnet dem Bericht zufolge damit, zwischen 30 und 40 Flugzeuge weniger auszuliefern als bisher angenommen. Der europäische Flugzeugbauer hatte demnach für 2018 geplant, rund 210 Flieger mit Motoren von Pratt & Whitney auszuliefern. Bei den Flugzeugzulieferern Pratt & Whitney und CFM war eswegen technischer Schwierigkeiten ...


Nach Google gibt auch Facebook die Entwicklung seiner Internet-Drohne auf.

Aquila: Facebook gibt Projekt für Internet-Drohne auf

Nach Google gibt auch Facebook die Entwicklung seiner Internet-Drohne auf. Die Fluggeräte mit der Spannweite einer Boeing 737 sollten monatelang autonom in großen Höhen kreisen, um für die Netzanbindung in entlegenen Gebieten zu sorgen. Jetzt erklärte Facebook in einem Blogeintrag, inzwischen seien auch Unternehmen aus der Luftfahrtbranche in diesem Bereich aktiv und man wolle statt einer Eigenentwicklung mit Partnern wie Airbus zusammenarbeiten. Facebook hatte die Drohne mit dem Namen Aquila seit 2014 entwickelt. Der erste Flug im Juli 2016 endete mit einer Bruchlandung. Die Facebook-Drohne war gut eineinhalb Stunden in niedriger Flughöhe in der Luft geblieben und nicht, wie eigentlich ...


Brexit Alle Artikel Bislang hat sich die Wirtschaft meist nur

Brexit: Britische Wirtschaft verlangt Antworten von der Politik

Brexit Alle Artikel Bislang hat sich die Wirtschaft meist nur zurückhaltend zum Brexit geäußert. Denn der ist in Großbritannien weiter ein Reizthema. Wer möchte schon auf den Titelseiten der rechtslastigen Boulevardpresse zerrissen werden. Also haben sich die meisten Firmen zu dem Thema bislang, zumindest in der Öffentlichkeit, ausgeschwiegen. Doch nun scheint vielen Wirtschaftsvertretern der Geduldsfaden gerissen zu sein. Aus gutem Grund: Die Brexit-Verhandlungen kommen nur schleppend voran. In den wichtigsten Fragen herrscht nicht einmal innerhalb der Regierung von Premierministerin Theresa May Einigkeit. Damit es wie geplant im kommenden März zu einem geordneten EU-Austritt kommen kann, müsste eigentlich bis Oktober der ...


Für Geschenke wie das geplante Baukindergeld gibt es im Englischen

Baukindergeld: Warum es begrenzt werden soll

Für Geschenke wie das geplante Baukindergeld gibt es im Englischen ein geflügeltes Wort: A gift that keeps on giving, ein ungeliebtes Geschenk, das bleibt und fortwirkt. Über die genaue Ausgestaltung dieses Geschenks streiten CDU, CSU und SPD. Am Donnerstag soll es im Haushaltsausschuss eine Einigung geben, doch wie beim üblichen Gebrauch der Redewendung könnte auch das Baukindergeld unangenehme Nebenwirkungen haben - für die schenkende Politik und für die zu beschenkenden Familien in Wohnungsnot. Für den Staat könnte das Baukindergeld vor allem teuer werden. 1200 Euro pro Kind und Jahr soll er künftig zahlen - über zehn Jahre lang. Für eine ...


Brexit Alle Artikel Der Autobauer BMW warnt Großbritannien vor den

Brexit: BMW warnt Großbritannien - "Dann müssen wir Alternativpläne entwickeln"

Brexit Alle Artikel Der Autobauer BMW warnt Großbritannien vor den Folgen eines harten Brexits. Bis Ende Sommer werde Klarheit benötigt, sagte der BMW-Repräsentant im Vereinigten Königreich, Ian Robertson, dem Sender BBC. Das Münchner Unternehmen stellt auch die Marken Mini und Rolls-Royce her und hat rund 8000 Beschäftigte auf der Insel. "Wenn wir in den nächsten Monaten keine Klarheit bekommen, müssen wir damit beginnen, Alternativpläne zu entwickeln." Sonst würde der Konzern Geld in Konstruktionen investieren, "die wir vielleicht nicht benötigen, in Lagerhallen, die vielleicht künftig nicht brauchbar sind", sagte Robertson. Er sprach von einem bedeutenden Problem, dass die Industrie schädigen könnte. ...


Brexit Alle Artikel Mit einer deutlichen Drohung erhöht Airbus den

Brexit: Airbus droht mit Stellenabbau in Großbritannien

Brexit Alle Artikel Mit einer deutlichen Drohung erhöht Airbus den Druck auf die britische Regierung bei den Brexit-Verhandlungen. "Weil jegliche Klarheit fehlt, müssen wir das schlimmste Szenario annehmen", sagte Airbus-Vorstand Tom Williams der britischen Zeitung "The Times". Demnach erwägt der europäische Flugzeugbauer, Investitionen in Großbritannien wegen der Brexit-Unsicherheit einzustellen und die Produktion in andere Länder zu verlagern. Airbus hat im Vereinigten Königreich 25 Standorte mit etwa 14.000 Mitarbeitern. In seiner britischen Zulieferkette unterstützt der Konzern nach eigenen Angaben 110.000 Jobs. In den britischen Werken Filton und Broughton werden alle Flügel der Airbus-Verkehrsflugzeuge entworfen und hergestellt. Der Konzern bereitet sich nun ...


Liveticker Spielplan Teams News Schreck für das Team von Saudi-Arabien:

WM 2018: Maschine von Saudi-Arabiens Team fängt Feuer

Liveticker Spielplan Teams News Schreck für das Team von Saudi-Arabien: Auf dem Weg zum nächsten Spielort Rostow-am-Don schlugen plötzlich Flammen aus dem Triebwerk ihrer Maschine. Das berichten mehrere Medien. Bilder auf Twitter zeigen den Brand unter dem Flügel. Das Flugzeug sei sicher gelandet, heißt es in den Berichten. Der saudi-arabische Fußballverband habe mitgeteilt, dass alle Mitglieder des Nationalteams nach einem kleineren technischen Fehler einer Maschine sicher und auf dem Weg in ihr Quartier seien. This is what the players saw out the window as they were coming in to land... pic.twitter.com/Uf1ai1vAwC— Neil Barker (@Mockneyrebel) 18. Juni 2018 Bei dem Flugzeug ...


Im Wettbewerb mit dem Erzkonkurrenten Boeing erwägt der Flugzeugbauer Airbus

Airbus erwägt offenbar Ultralangstreckenversion des A321

Im Wettbewerb mit dem Erzkonkurrenten Boeing erwägt der Flugzeugbauer Airbus Branchenkreisen zufolge, seine Mittelstreckenjet A321neo für noch längere Flugstrecken tauglich zu machen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person. Die Super-Langstreckenversion des Airbus-Modells solle die Reichweite der bereits fliegenden Variante A321LR (Long Range) übertreffen, die Strecken von 4000 nautischen Meilen schafft. Das entspricht einer Reichweite von etwa 7400 Kilometern, mit der der Jet ohne Zwischenlandung etwa von Berlin nach Washington fliegen kann. Derart lange Routen waren früher die Domäne von Großraumjets mit zwei Mittelgängen, während der A321 schmaler ist und nur über einen ...


Der sächsische Flugzeugbau-Zulieferer Cotesa ist von einem chinesischen Konzern übernommen

Airbus-Zulieferer: Chinesischer Investor übernimmt Cotesa

Der sächsische Flugzeugbau-Zulieferer Cotesa ist von einem chinesischen Konzern übernommen worden. Nach monatelangem Ringen und einer Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium sei der Kauf durch AT&M endgültig besiegelt worden, sagte der Sprecher der Geschäftsführung, Jörg Hüsken, am Freitag in Mittweida. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Cotesa beliefert bislang Airbus und Boeing mit Kohlefaser-Bauteilen. Durch das Engagement von AT&M (Advanced Technology & Materials), einer Tochterfirma des Staatskonzerns China Iron & Steel Research Institute Group, erhält das Unternehmen laut Hüsken Zugang zum chinesischen Markt. Künftig wollen die Sachsen auch den staatlichen chinesischen Flugzeugbauer Comac beliefern. Die Suche nach einem neuen strategischen Investor ...


Weißer Rauch stieg im Januar auf über Lampoldshausen. In einem

Alain Charmeau: "Die Amerikaner wollen Europa aus dem Weltraum kicken"

Weißer Rauch stieg im Januar auf über Lampoldshausen. In einem baden-württembergischen Teststand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zündeten Ingenieure damals das mächtige Raketentriebwerk "Vulcain 2.1" zum ersten Mal. Bei einer Reihe von Tests sollten seine Eigenschaften genau geprüft werden. Mit einer Schubkraft von 130 Tonnen soll das teils im 3D-Drucker gefertigte Aggregat dabei helfen, die zukünftige "Ariane 6"-Rakete ins All zu bringen. An ihr arbeiten Europas Staaten derzeit mit Milliardenaufwand - um die zuverlässige, aber nicht mehr wettbewerbsfähige "Ariane 5" abzulösen. Gefertigt werden die neuen Raketen unter anderem in Bremen und in der Nähe von Paris, abheben ...


SPIEGEL ONLINE: Herr Knierim, Sie plädieren für ein Leben ohne

Leben ohne Pkw - Interview mit dem Buchautoren Bernhard Knierim

SPIEGEL ONLINE: Herr Knierim, Sie plädieren für ein Leben ohne Auto. Halten Sie das im Auto-Land Deutschland mit 50 Millionen Fahrzeugen auf den Straßen für realistisch? Zur Person Bernhard Knierim Bernhard Knierim, Jahrgang 1978,ist Biophysiker und Politikwissenschaftler. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Bundestag und setzt sich für einen grundlegenden Wandel der Verkehrspolitik ein. Mit "Ohne Auto leben" hat der Familienvater ein Handbuch für ein Leben ohne eigenen Wagen geschrieben. Er selbst besaß noch nie ein eigenes Auto. Meist fährt er Fahrrad oder nutzt öffentliche Verkehrsmittel. Für größere Transporte leiht er sich über "privates Carsharing" das Auto der Nachbarn ...


Die Entscheidung ist nicht mehr anfechtbar - und sie klingt

Airbus-Subventionen: Was das Urteil der WTO bedeutet

Die Entscheidung ist nicht mehr anfechtbar - und sie klingt nach einer ernsten Bedrohung für Airbus. Der europäische Luftfahrtkonzern profitiere immer noch von enormen staatlichen Beihilfen, so das am Dienstag veröffentlichte Urteil der Welthandelsorganisation WTO nach 14 Jahren Streit. Der große US-Rivale Boeing bezifferte den Umfang dieser illegalen Subventionen umgehend mit mehr als 22 Milliarden Dollar. Und die US-Regierung drohte sogleich mit Strafmaßnahmen. Seltsam nur: An der Börse machte die Entscheidung wenig Eindruck. Der Kurs der Airbus-Aktie lag zum Handelsschluss lediglich ein Prozent im Minus, und auch diesen Verlust machte sie am Mittwoch wieder wett. Zudem veröffentlichten sowohl die EU-Kommission ...


heute geht es im Bundestag zur Sache: Zum ersten Mal

News: Bundestag, Große Koalition, Iran, EU, Rundfunkbeitrag

heute geht es im Bundestag zur Sache: Zum ersten Mal unter der neuen Großen Koalition kommt es zu einer Generalaussprache, dem traditionellen Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition. Das eigentliche Thema ist der Bundeshaushalt, Finanzminister Olaf Scholz hat ein Haushaltsgesetz vorgelegt. Aber bei dieser Art von Debatte geht es auch immer um alles: um die ganze Bundespolitik. Mehr dazu im SPIEGEL Heft 20/2018 Goodbye, Europe! Digitale Ausgabe | Gedruckte Ausgabe | Apps | Abo Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen werden das Wort ergreifen, anschließend wird es in der Aussprache unter anderem wohl um die Erhöhung der Verteidigungsausgaben gehen, ...


Als der Airbus der deutschen Luftwaffe mit Außenminister Heiko Maas

EU-Iran-Treffen in Brüssel: Gemeinsam gegen Donald Trump

Als der Airbus der deutschen Luftwaffe mit Außenminister Heiko Maas an Bord am Dienstagabend auf seine Parkposition im VIP-Bereich des Brüsseler Flughafens Zaventem rollt, kommt er neben der Maschine der iranischen Delegation zu stehen, dahinter parkt ein Flugzeug der US-Regierung. Iran steht zwischen Europa und den USA - ein treffenderes Symbol könnte man für den Zustand des transatlantischen Verhältnisses derzeit nicht finden. Tatsächlich hat die US-Regierung keinen Vertreter nach Brüssel entsandt, die Maschine am Brüsseler Flughafen gehört wohl zu einem hochrangigen US-Militär. Dafür ist der iranische Außenminister Javad Zarif zum Krisentreffen in die EU-Hauptstadt gekommen, um mit Maas und den ...


Siemens und der französische Konkurrent Alstom haben sich für die

Sigmar Gabriel soll Verwaltungsrat von Siemens Alstom verstärken

Siemens und der französische Konkurrent Alstom haben sich für die geplante Zug-Allianz auf die künftige Zusammensetzung des Verwaltungsrats geeinigt. Unter den sechs von den Deutschen vorgeschlagenen Mitgliedern ist auch der ehemalige Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD). Das geht aus einer am Dienstagabend verbreiteten gemeinsamen Pressemitteilung der beiden Unternehmen hervor. Gabriel soll als sogenanntes unabhängiges Mitglied in das Gremium einziehen. Die kommende Hauptversammlung muss den Vorschlägen noch zustimmen. Neben Gabriel will Siemens einer früheren Mitteilung zufolge das Vorstandsmitglied Roland Busch zum Verwaltungsratsvorsitzenden machen lassen. Auch die ebenfalls zum Siemens-Vorstand gehörenden Janina Kugel und Ralf Thomas sowie die Siemens-Managerin Mariel von ...


Die Welthandelsorganisation WTO hat EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus als

Airbus: WTO beurteilt EU-Subventionen als illegal

Die Welthandelsorganisation WTO hat EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus als illegal eingestuft. Die USA können laut den Regeln der WTO nun Gegenmaßnahmen ergreifen, so die Einschätzung von Handelsexperten. In dem Urteil geht es um Anschubfinanzierungen für die Produktion bei Airbus. Es ist die jüngste Entscheidung in einem 14 Jahre alten Streit zwischen den USA und der EU im Namen der größten Flugzeughersteller der Welt, Airbus und Boeing. Die EU haben die USA wegen ihrer Ansicht nach illegaler Subventionen für Boeing ebenfalls verklagt. In dem Fall steht ein abschließendes Urteil noch aus. In Kürze mehr auf SPIEGEL ONLINE. ...


Hamburg-Fuhlsbüttel oder Hamburg-Finkenwerder - dazwischen liegen entscheidende 15 Kilometer: Das

Hamburg Airport: Pilot verwechselt Flughäfen

Hamburg-Fuhlsbüttel oder Hamburg-Finkenwerder - dazwischen liegen entscheidende 15 Kilometer: Das weiß jetzt auch ein Pilot der spanischen Fluggesellschaft Vueling. Der hatte beim Anflug auf Hamburg versehentlich Kurs auf die Landebahn des Firmengeländes von Airbus in Finkenwerder genommen statt auf die des internationalen Flughafens im Stadtteil Fuhlsbüttel. Die Maschine aus Barcelona habe sich am vergangenen Freitag bereits im Sinkflug befunden, teilte die Deutsche Flugsicherung mit. Fluglotsen hätten den Fehler jedoch umgehend bemerkt und den Piloten verständigt. Die Maschine landete sicher auf der richtigen Landebahn in Fuhlsbüttel. Zuvor hatten mehrere Hamburger Medien über den Vorfall berichtet. Laut einem Bericht des "Hamburger Abendblatt" ...


In China ist ein Passagierflugzeug wegen einer herausgebrochenen Windschutzscheibe im

Airbus muss in China wegen kaputter Windschutzscheibe landen

In China ist ein Passagierflugzeug wegen einer herausgebrochenen Windschutzscheibe im Cockpit außerplanmäßig gelandet. Der Co-Pilot der Maschine vom Typ A319 wurde verletzt, wie die chinesische Zivilluftfahrtbehörde CAAC mitteilte. Nach Angaben der Fluggesellschaft Sichuan Airlines erlitt auch noch ein weiteres Besatzungsmitglied Verletzungen. Passagiere kamen demnach nicht zu Schaden. Die Scheibe auf der rechten Seite des Cockpits war den Angaben zufolge etwa eine halbe Stunde nach dem Start herausgebrochen. Das führte den Angaben zufolge neben einem heftigen Windsog zu einem Druckabfall. Der Airbus war ursprünglich auf dem Weg von der südwestchinesischen Stadt Chongqing nach Lhasa in Tibet gewesen. Er habe eine Notlandung ...


Es ist das ärmste Land der Europäischen Union. Nur

Episodenfilm "Directions" zeigt Bulgarien am Rande der Selbstzerstörung

Es ist das ärmste Land der Europäischen Union. Nur "aus Mitleid" sei Bulgarien damals in die EU aufgenommen worden, ist sich eine der Figuren in Stephan Komandarevs Film "Directions" sicher. An den Fassaden der Krankenhäuser und Behörden in Sofia prangen überall die 12 goldenen Sterne der Verheißung Europa, davor krepieren die Menschen auf offener Straße. Das ist die Message dieses Films, der ungeheuer gegenwärtig und mit einer tiefen, bisweilen klischeebeladenen Verbitterung die Geschichte einer Nacht in der bulgarischen Hauptstadt nacherzählt. Sie beginnt mit einem Mord: Der verschuldete Kleinunternehmer und Teilzeit-Taxifahrer Misho kann seine Raten nicht mehr zahlen. Ein Banker stellt ...


Ein wahrer Wachstumsgläubiger sieht überall Chancen. Fracking? Beschert uns unverhoffte

"System Error": Florian Opitz kritisiert den Wachstumsglauben

Ein wahrer Wachstumsgläubiger sieht überall Chancen. Fracking? Beschert uns unverhoffte Ölreserven! Asteroiden? Auf die Erde holen, da steckt Platin drin! Der Tod? Wir schaffen einfach das Altern ab! Man müsse bloß "den akademischen Blick auf dieses Zeug" aufgeben, empfiehlt Anthony Scaramucci. Der aufgekratzte Monolog des Hedgefonds-Gründers, kurzzeitigen Trump-Mitarbeiters und selbst erklärten "Kapitalkünstlers" Scaramucci gehört zu den stärksten Momenten von "System Error". In seinem neuen Kinofilm, der ab Donnerstag läuft, widmet sich Regisseur Florian Opitz einer der großen Debatten der Gegenwart, der Wachstumskritik. Dabei wird deutlich: Für Menschen wie Scaramucci hat der Glaube an ewig währendes Wirtschaftswachstum quasi religiösen Charakter. So ...


SPIEGEL ONLINE: Nach der US-Aufkündigung des Iran-Abkommens hat der amerikanische

Iran-Abkommen: "Ich bezweifele, dass Donald Trump strategisch vorgegangen ist"

SPIEGEL ONLINE: Nach der US-Aufkündigung des Iran-Abkommens hat der amerikanische Botschafter Richard Grenell die deutschen Unternehmen aufgefordert, ihre Geschäfte mit Iran umgehend aufzugeben. Haben Sie ein solch rüdes Vorgehen in der internationalen Diplomatie schon einmal erlebt? Hüther: Das ist schon seit Jahrzehnten nicht mehr vorgekommen. Das ist kein guter Einstieg für einen Botschafter und das ist auch nicht seine Aufgabe. Es kommt der Eindruck auf, als wollten die USA die Handlungsspielräume für andere Nationen definieren. SPIEGEL ONLINE: Der europäische Flugzeugbauer Airbus könnte von den neuen Sanktionen stark betroffen sein. Das Unternehmen hat sich dennoch zunächst zurückhaltend geäußert. Ist den Vorstandschefs ...


Der 11. Januar 2017 war ein besonderer Tag in Toulouse

Iran-Sanktionen: Schlecht für Airbus, schlecht für Boeing, schlecht für die Sicherheit

Der 11. Januar 2017 war ein besonderer Tag in Toulouse - und das lag vor allem an dem Flugzeug mit dem großen blauen Vogel auf dem Leitwerk. Der Homa, laut persischer Mythologie ein Überbringer von Glück und Freude, ist das Logo der Fluggesellschaft Iran Air. Und nach jahrelanger Isolation hatte das Unternehmen gerade seinen ersten neuen Jet von Airbus übernommen, einen A321. Es war das erste Mal seit 23 Jahren, dass Iran offiziell ein neues Flugzeug gekauft hatte. "Dieser signifikante Meilenstein ist der erste praktische Schritt bei der ambitionierten Flottenerneuerung von Iran Air", erklärte der Chef der Fluggesellschaft, Farhad Parvaresh ...


Die deutsche Wirtschaft hat schockiert auf den von US-Präsident Donald

Donald Trump steigt aus Iran-Abkommen aus: Deutsche Firmen bangen um Geschäfte

Die deutsche Wirtschaft hat schockiert auf den von US-Präsident Donald Trump angekündigten Ausstieg aus dem Atomabkommen mit Iran reagiert. "Die Unternehmen treibt die Sorge um, durch ihren Handel mit Iran das US-Geschäft zu verlieren", teilte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mit. "Schließlich drohen jetzt auch europäischen Unternehmen der Realwirtschaft Strafen in den USA, sollte sich zum Beispiel der iranische Geschäftspartner auf US-Sanktionslisten wiederfinden." Viele US-Sanktionen träfen deutsche Unternehmen auch dann, wenn die EU ihrerseits selbst auf Strafmaßnahmen gegen Iran verzichtete, schrieb der Verband. Es ist zudem unklar, ob die USA Altverträgen einen Bestandschutz gäben. "Jetzt sind Bundesregierung und die ...